Warum man den Wunsch verliert, Sex zu haben?

Wenn im ersten Jahr der Beziehung das gegenseitige sexuelle Verlangen praktisch gar nicht weggeht, so gibt es nach mehreren Jahren der Ehe Fälle, in denen eine Frau absolut keinen Sex haben will, sie findet alle denkbaren und unvorstellbaren Ausreden, um Intimität zu vermeiden.

Dies wirkt sich negativ auf beide Partner aus: auf den Mann wegen seines ständigen physiologischen Bedürfnisses nach Sex und auf die Frau wegen des Schuldgefühls, das sie weiter vom Partner entfernt. Ein Teufelskreis, wie es scheint. Aber wenn Sie die Gründe für das Geschehen klären und geeignete Maßnahmen ergreifen, dann kann eine gute sexuelle Beziehung wiederhergestellt werden. Wenn die Libido der Frau abgestumpft ist, bedeutet das nicht, dass das Sexualleben in der Familie nicht mehr anwesend sein wird. Selbständig oder mit Hilfe von Spezialisten kann dieses Problem erfolgreich gelöst werden.

Eigenschaften des Temperaments


Wenn eine Frau weniger Sex als ihr Partner haben will, bedeutet das nicht immer, dass sie das sexuelle Verlangen verloren hat. Sie sollten sorgfältig die Wahl des zukünftigen Ehemannes in Übereinstimmung mit Ihrem Temperament treffen. Wenn für eine Frau ein sexueller Kontakt in drei Tagen ausreichend ist, ihr Partner es jedoch drei mal am Tag braucht, kann ein solches Paar nicht harmonisch existieren und es ist nicht nötig zu versuchen, den Trieb der Frau mit allen Mitteln zu erhöhen.

Müdigkeit, Stress, Depression


Der häufigste Grund für den Rückgang der sexuellen Aktivität ist Überarbeitung, sowohl geistige als auch physische. Das ist vielen Frauen bekannt, die ein aktives Berufsleben führen und eine Karriere aufbauen. Nach einem Arbeitstag gibt es keine Energie für irgendetwas, geschweige denn Sex, was eine maximale Beteiligung erfordert. Dafür gibt es nur eine Lösung - die Lasten reduzieren, spezielle Tage festlegen, an den die Aufmerksamkeit nur dem Man und nicht der Arbeit gewidmet wird.

 

libido

 

Wenn eine Frau unternehmerisch tätig ist, kann sie ihren Zeitplan selbst regeln und ein Wochenende mitten in die Woche verlagern. Wenn es eine Anstellung ist, wird vermutlich eine Kardinallösung benötigt – die Arbeitsstelle für eine weniger ermüdende zu tauschen oder gar nicht mehr zu arbeiten. Für Männer ist die Sexualsphäre so wichtig, dass Ihr Mann sich gerne bereit erklärt, die komplette materielle Unterstützung auf sich zu nehmen, damit Sie sich im Haushalt engagieren und immer fröhlich und ausgeruht sind.

Psychologische, emotionale Ursachen


Im Gegensatz zu Männern, für die Sex eher physiologisch spürbar ist, hängt die weibliche Libido davon ab, wie gut die Beziehung und das emotionale Klima in der Familie ist. Wenn eine Frau nicht fühlt, dass sie geliebt wird, es oft Streit gibt, ohne den Konflikt zu lösen, der Mann nicht weiß, wie man auf die Frau hört und sie versteht, beraubt es sie der Anziehung. Die Lösung für dieses Problem ist die Arbeit an der Beziehung, die Wiederaufnahme der emotionalen Intimität.

Zunächst müssen Sie mit Ihrem Ehepartner das Problem des Mangels an Sex besprechen und die Gründe ihrerseits erklären. Da die Psyche von Männern logisch und nicht emotional arbeitet, wird er oft nicht in der Lage sein zu erraten, dass Sie keinen Sex wollen, weil er nicht auf Ihren Wunsch Müll wegbringt und Sie deshalb denken, dass er Sie nicht mehr liebt. Es ist sehr effektiv, als Paar einen Psychologen oder einen Sexologen zu besuchen - ein Experte wird dazu beitragen, schnell die Gründe für den Mangel an sexuellem Verlangen zu identifizieren und Wege vorzuschlagen, um das Problem zu lösen.

Physiologische Ursachen


Die Libido ist vom Zustand des hormonellen Systems der Frau abhängig. Das hormonelle Ungleichgewicht tritt während der Schwangerschaft, nach der Geburt und bei verschiedenen Krankheiten auf. Wenn solche Phänomene nicht lange dauern, müssen Sie eine Weile warten, zum Beispiel zwei Monate nach der Geburt, und das sexuelle Verlangen wird sich erholen. Auch kann die Libido von einigen Arten hormoneller Kontrazeptiva reduziert werden – eine Beratung mit einem Gynäkologen über einen Medikamentenwechsel ist notwendig. Oft wird die sexuelle Aktivität einer Frau aufgrund von Erkrankungen des Urogenitalsystems reduziert. Hier ist die Empfehlung logisch - die Krankheit nicht aussitzen und die Behandlung nicht verzögern.

Verminderte Vitalität


Wenn eine Frau einen weniger aktiven Lebensstil führt, sie einen Steh- oder Sitzjob hat, beeinflusst das zwangsläufig den allgemeinen Zustand des Körpers und die Stimmung als Ganzes. Morgengymnastik, Spaziergänge an der frischen Luft, regelmäßiges Lüften des Schlafzimmers – sind Dinge, die den Organismus beleben und somit im Körper natürliche Bedürfnisse, einschließlich Sex, wecken. Erhöhen Sie Ihre weibliche Energie mit angenehmen Körperpflege-Verfahren und achten Sie darauf, sich mehr zu bewegen, melden Sie sich zum Beispiel bei Fitness oder Yoga an. Oft werden schon die ersten ein-zwei Kurseinheiten Sie mit Vitalität füllen und die Libido wecken.

Wie Sie sehen können, kann der Rückgang der weiblichen sexuellen Aktivität aus verschiedenen Gründen auftreten, aber es gibt immer einen Ausweg aus diesen Situationen. Das Wichtigste ist, einen Dialog mit ihrem Mann zu führen, ungünstige, physiologische und psychologische Faktoren zu beseitigen und das Sexualleben nicht abzuschreiben.